Förderzentrum mit Verwaltung | Stuttgart

Stuttgart 2016-2019
NGF ca. 3.000 m²
Architektur, SiGeKo, Freiflächen

Zurückgesetzt lässt das neue Gebäude viel Platz für einladende Freiflächen
Zurückgesetzt lässt das neue Gebäude viel Platz für einladende Freiflächen Farbige Fensterbänder dominieren das Erscheinungsbild Das Untergeschoss verschwindet in der Erde Auch der Rohbau des Erdgeschosses steht Die Deckenplatte wird vorbereitet Das Gebäude wächst weiter Die vielen Fenster sorgen später für ein lichtdurchflutetes Gebäude Es wird nicht mehr lange dauern, bis es auf dem Dach grünt und blüht Innerhalb des Gebäudes lässt sich die Aufteilung bereits gut erkennen Und auch an der Fassade tut sich einiges Mit den bunten Farbfeldern erhält der Neubau sein charakteristisches Erscheinungsbild Im gesamten Gebäude wird Fußbodenheizung verlegt Der Verbindungsgang zwischen Förderzentrum und Werkstatthalle zeigt die Logos Bunt und dadurch fröhlich und aufgeschlossen präsentiert sich der Neubau Ein Hingucker aus jeder Blickrichtung Im Innenbereich wird aufwendige Technik im Bistrobereich angebracht Glasschiebetüren ermöglichen einen barrierefreien Zugang Später unsichtbar sind die Sanitärinstallationen Und auch die Elektroinstallationen verschwinden in der abgehängten Decke Der Innenausbau schreitet schnell voran, die Bäder werden gefliest In den Bürobereichen wird Teppich verlegt Die Decken sind fertig, auch die Türzargen sind schon eingebaut Auch das Treppenhaus wird mit Fliesen bestückt Weitere Bodenbeläge runden das abwechslungsreiche Gestaltungskonzept ab Es gibt nicht mehr viel zu tun Auch die Türen sind an ihrem Bestimmungsort Viel Stauraum entsteht durch große Einbauschränke Farbig gestaltete Garderoben erhöhen den Wiedererkennungswert Der Außenbereich verbindet die vorhandenen Gebäude qualitätvoll miteinander
Zurückgesetzt lässt das neue Gebäude viel Platz für einladende Freiflächen Farbige Fensterbänder dominieren das Erscheinungsbild Das Untergeschoss verschwindet in der Erde Auch der Rohbau des Erdgeschosses steht Die Deckenplatte wird vorbereitet Das Gebäude wächst weiter Die vielen Fenster sorgen später für ein lichtdurchflutetes Gebäude Es wird nicht mehr lange dauern, bis es auf dem Dach grünt und blüht Innerhalb des Gebäudes lässt sich die Aufteilung bereits gut erkennen Und auch an der Fassade tut sich einiges Mit den bunten Farbfeldern erhält der Neubau sein charakteristisches Erscheinungsbild Im gesamten Gebäude wird Fußbodenheizung verlegt Der Verbindungsgang zwischen Förderzentrum und Werkstatthalle zeigt die Logos Bunt und dadurch fröhlich und aufgeschlossen präsentiert sich der Neubau Ein Hingucker aus jeder Blickrichtung Im Innenbereich wird aufwendige Technik im Bistrobereich angebracht Glasschiebetüren ermöglichen einen barrierefreien Zugang Später unsichtbar sind die Sanitärinstallationen Und auch die Elektroinstallationen verschwinden in der abgehängten Decke Der Innenausbau schreitet schnell voran, die Bäder werden gefliest In den Bürobereichen wird Teppich verlegt Die Decken sind fertig, auch die Türzargen sind schon eingebaut Auch das Treppenhaus wird mit Fliesen bestückt Weitere Bodenbeläge runden das abwechslungsreiche Gestaltungskonzept ab Es gibt nicht mehr viel zu tun Auch die Türen sind an ihrem Bestimmungsort Viel Stauraum entsteht durch große Einbauschränke Farbig gestaltete Garderoben erhöhen den Wiedererkennungswert Der Außenbereich verbindet die vorhandenen Gebäude qualitätvoll miteinander

Die Lebenshilfe Stuttgart baut ihren Standort in Stuttgart-Vaihingen inhaltlich und baulich in Abschnitten seit 2012 um. Sowohl die hygenischen, betrieblichen und baulichen Anforderungen einer zeitgemäßen Planung als auch die Substanz der Bestandsgebäude haben dazu geführt, dass der Bauherr nach neuen Wegen suchte, den Standort nachhaltig zu entwickeln.

Zwei bestehende Gebäude werden nacheinander abgebrochen und durch einen multifunktionalen Gebäudekomplex ersetzt. Dieser fungiert als neues Zentrum des Areals und gleichzeitig als Geschäftsstelle. In dem horizontal gegliederten, farbenfrohen Baukörper sind auf fünf Ebenen verschiedene Nutzungen untergebracht: Neben Technikräumen und Lagerflächen im Untergeschoss sind die meisten Flächen des Gebäudes für die Förderung und Betreuung von Menschen mit Behinderung vorgesehen. Hierzu gehören außerdem Umkleiden und Waschräume sowie Sozialbüros. Die neue Geschäftsstelle mit Verwaltungsräumen findet hier ebenso ihren Platz.

Im Erdgeschoss entsteht ein Speisesaal mit angegliederter Terrasse. Darüber hinaus dient ein Café als Anlaufstelle für Beschäftigte der Lebenshilfe,  für die Nachbarschaft und interessierte, teils langjährige Kunden. Es punktet mit Flair und selbstgemachten Produkten, ansprechender Architektur und einem gemütlichen Außenbereich.

Die Gestaltung der Freiflächen wird in das bestehende Konzept integriert, sodass der gesamte Standort von Grünflächen durchzogen wird.